Diese Sterbefälle in Kirn 1839-1880 wären heute vermeidbar gewesen

Im Zuge der Recherche für meinen Beitrag über die Masern hatte mich interessiert, wie viele Kinder wohl früher an heute impfbaren Krankheiten gestorben sind. Da ich aber nicht die Möglichkeiten (Zeit und Geld) habe, eine stichhaltige Statistik aufzustellen, wollte ich zumindest schauen, wie das in einer Gegend war, aus der meine eigenen Vorfahren kamen. Ich habe die Gemeinde Kirn bei Münchham in Niederbayern ausgesucht, da
1) deren Kirchenbücher online einsehbar sind,
2) die Gemeinde mit ca 20 Todesfällen im Jahr überschaubar klein war,
3) ich persönlich an diesem Örtchen hänge.

Hier nun die Liste der Todesfälle, die mit heutigen Mitteln vermeidbar gewesen wären. Ich habe die historischen Krankheitsbezeichnungen gegen die modernen ausgetauscht, um Verwirrung zu vermeiden.

Kirn Sterbefälle 1839-1880

RIP

1839 einige an Fieber gestorben
Leopold Lameder 11 Jahre Scharlach
Sebastian Hermandinger 10 Jahre Scharlach
1840
Theresia Harhütter 6 Jahre Scharlach
Magdalena Bründt 18 Jahre Typhus
Bartholomä Bründt 63 Jahre Typhus
1841
Magdalena Kaser Typhus
1842 22 Jahre
Anna 1 Jahr Pocken
Franziska Seifinger 21 Jahre Typhus
1844
Kreszenz Wagner 14 Jahre Rachitis
1845
Anton Huber 10 Wochen Keuchhusten
1846
Anna Mooser 54 Jahre Tetanus
1847
Magdalena Obermaier 28 Jahre Typhus
Theresia Brindlbauer 29 Jahre Typhus
1849
Franziska Duschl 3 1/4 Jahr Scharlach
1850
Rosalia Danninger 33 Jahre Masern
Joseph 6 Jahre Fieber
1852
Joseph Saller 17 Jahre Typhus
Andreas Saller 15 Jahre Typhus
Theresia Saller 30 Jahre Typhus
Ulrich Saller 20 Jahre Typhus
Leokadia Zehentleitner 3 1/2 Jahre Keuchhusten
1853
Leokadia 1 Jahr Diphtherie
Michael Mühlberger 20 Jahre Typhus
Theresia 8 Wochen Keuchhusten
1854
Joseph Harrhamer 13 Tage Diphtherie
Michael Grünleitner 27 Jahre Typhus
Franziska Gartner 1/2 Jahr Keuchhusten
1855
Johann Baptist Steinhofer 23 Jahre Typhus
Michael Saller 22 Jahre Typhus
1857
Gertraud Beider? 4 Jahre Diphtherie
1859
Theresia Wieser 22 Jahre Typhus
1864
Krescens Kautner 29 Jahre Masern
Martina Nömann 6 Jahre Typhus
1865
Joseph Wieser 6 Jahre Diphtherie
Philomena Hager 3/4 Jahr Keuchhusten
Hedwig Huber 3 Wochen Scharlach
Anna Eichinger 13 Wochen Keuchhusten
Michael Ammer 59 Jahre Pocken
1867
Joseph Saller 63 Jahre Pocken
Franz Erbentbichler 57 Jahre Pocken
Maria Buchner 36 Jahre Typhus
Ludwig Hager 1/4 Jahr Keuchhusten
1868
Anna Hölzl 1 1/4 Jahr Keuchhusten
1869
Clemens Mantlmüller 39 Wochen Diphtherie
Ludwig Pinzl 4 Jahre Diphtherie
1870
Anna ?incherhauser 6 Jahre Scharlach
Franz Stündl 2 1/2 Jahre Scharlach und Typhus
Joseph Stündl 1 Jahr, 4 Wochen Lungenentzündung
Joh. Fr. Stündl 5 Jahre 4 Monate Scharlach und Ödeme
Anna Waldhör 14 Tage Diphtherie
1873
Anna Hinderauer 1 Jahr Keuchhusten
Englbert Feilkas 3 1/2 Jahre Scharlach
1875
Michael Ammer 1 1/2 Jahre Diphtherie
1876
Rosa Röckenschuß 10 Monate Lungenentzündung
Anna Kronawitter 1 1/4 Jahr Diphtherie
Ann Herndl 2 Jahre Diphtherie
Georg Eichhlseder 1 Jahr 1 Monat Diphtherie
1877
Joseph Zehentleitner 2 Jahre 8 Monate Scharlach
Aloisia Braml 21 Wochen Diphtherie
1878
Elisabeth Gründl 3 Jahre Scharlach
Theresia Mantlmüller 3 Jahre Scharlach
1879
Johann Oberhuber 6 1/2 Jahre Diphtherie
Adalbert Oberhuber 4 1/2 Jahre Diphtherie
Anna Dietringer 8 Jahre Diphtherie
Johann Dietringer 3 1/2 Jahre Diphtherie
Maria Finzl 2 Jahre Croup
1880
Theresia Rosinger 4 Monate Ausschlag
Josef Wieser 2 Jahre Masern
Maria Obernhuber 1 1/2 Jahre Croup
Franz Kautner 2 Jahre Croup

Nachzuprüfen hier: Sterbematrikel Kirn auf matricula.eu

Ein paar Anmerkungen möchte ich noch machen.

Hinter Croup, Ausschlag und Fieber können sich verschiedene Krankheiten verbergen, z.B. auch Masern oder Scharlach.

Wir wissen nicht, wie viele Menschen jeweils erkrankt waren. Das heißt, wir wissen auch nicht, wie groß der Prozentsatz der Todesfälle bei den einzelnen Kranheiten war.

Man sieht, dass die Krankheiten während einer Epidemie gerne in einer Familie mehrfach zuschlugen. Ebenso sieht man, dass die Epidemien alle paar Jahre wieder kamen. Vermutlich dann, wenn genügend Kinder ohne Immunität "nachgewachsen" waren.

Weitere Neugeborene und Säuglinge sind an "Abzehrung" und "Krämpfen" gestorben. Diese habe ich nicht in die Liste aufgenommen. Ihre Tode wären aber vermutlich heute ebenfalls weitestgehend verhinderbar gewesen. Häufig waren sie direkte Folge des Nichtstillens.

Interessant zu wissen wäre noch die Einwohnerzahl von Kirn. Sie ist mir leider nicht bekannt, aber die Gemeinde umfasste ca. 55 Anwesen. (Quelle: Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Pfarrkirchen, Komission für Bayerische Landesgeschichte, 1973)
Geburten gab es den Taufmatrikeln zufolge ca 20-25 pro Jahr.

Der Säuglingspflege-Blog braucht Dich!

Unterstütze ihn jetzt auf

oder

Wissenswertes und Kurioses aus der Geschichte der Säuglingspflege.